Tech

Elon Musk and the mirror Twitter holds

Dieser Artikel ist eine Vor-Ort-Version unseres Sumpfnotizen Newsletter. Anmelden hier um den Newsletter jeden Montag und Freitag direkt in Ihr Postfach zu bekommen

Einer der Gründe, warum ich gerne Swamp Notes schreibe, ist, dass ich fast immer die daraus resultierende Interaktion mit unseren Abonnenten genieße (ich bin sicher, Sie stimmen zu, Rana).

Als Leser sind Sie ungewöhnlich höflich, nachdenklich und einnehmend. Wo Sie anderer Meinung sind, was gelegentlich vorkommt (ich habe nicht gesagt, dass Sie perfekt sind), gehen die meisten von Ihnen konstruktiv damit um, und ich lerne normalerweise aus Ihrer Kritik. Das lässt mich glauben, dass nur sehr wenige von Ihnen auf Twitter aktiv sind. Ich habe keine Daten, um dies zu belegen. Aber eingefleischte Hochtöner besitzen eine gewisse Miene, die den meisten von Ihnen zu fehlen scheint. Nennen Sie es eine Tendenz, hyperkoffeiniert zu sein und die Bereitschaft, zuerst zu schießen und später zu twittern. Möge Swampians noch lange eine Kultur bewohnen, die scheinbar von Twitter getrennt ist.

Aber – Sie wussten, dass diese Konjunktion kommen würde – Sie ignorieren Twitter auf eigene Gefahr. Um Trotzki zu paraphrasieren: Sie interessieren sich vielleicht nicht für Twitter, aber Twitter interessiert sich für Sie. Während Sie mit dem Hund spazieren gehen, Ihre tägliche Arbeit erledigen oder eine aktuelle Zeitung lesen, wird auf Twitter ein Großteil der heutigen konventionellen Weisheit geformt. Das gilt insbesondere für die Elitemedien. Das ist auch der Grund, warum so viele Journalisten in Aufregung geraten Das feindliche Angebot von Elon Musk für die Plattform. Einige von ihnen versprechen sogar, die Seite zu verlassen, wenn Musks 43-Milliarden-Dollar-Angebot erfolgreich ist. (Ich bin skeptisch, dass das tatsächlich jemand tun würde, außer dem Gedanken ist mir auch eingefallen.)

Seien Sie also bitte geduldig, während ich Ihnen meine tiefe Ambivalenz gegenüber dieser Seite mitteile. Auf der positiven Seite ist Twitter voller interessanter Leute mit Ideen zum Teilen und Links zu journalistischen oder akademischen Artikeln, die ich sonst wahrscheinlich nicht gefunden hätte. Richtig eingesetzt, ist es ein Werkzeug der intellektuellen Bereicherung und eine Quelle für vielfältiges Denken. Das Problem ist, dass es sehr schwer ist, es sinnvoll einzusetzen. Das erfordert Disziplin, die schwer aufrechtzuerhalten ist, wenn es eine endlose Aussicht auf Doomscrolling gibt, durch die man waten muss, ganz zu schweigen von lästigen Leuten, denen man widersprechen muss. Oder in der Tat Ihre eigenen Stücke zu promoten (ich bekenne mich schuldig).

Darüber hinaus macht Twitter, wie alle sozialen Medien, eindeutig süchtig. Die vielleicht beste Metrik ist die Häufigkeit, mit der Leute twittern, die Sie leicht berechnen können, indem Sie ihre Tweets durch das Beitrittsdatum dividieren. Einige Leute, die ich nicht nennen werde, haben mehrere hunderttausend Mal getwittert. Wenn sie vor einem Jahrzehnt beigetreten sind und 300.000 Mal getwittert haben, würde das bedeuten, dass sie durchschnittlich 82 Mal am Tag oder alle 17 Minuten twittern, was die Pathologie unterschätzt, da sie vermutlich auch schlafen. Das ist psychisch nicht gesund. Zwanghaftes Tweeten scheint auch Ironie auszulöschen. Ich habe einmal gesehen, wie ein bekannter Journalist ein Bild mit der Überschrift „Einen privaten Moment mit den Kindern genießen“ twitterte. Bis zum Live-Streaming vom Proktologen ist es nur noch ein kleiner Schritt.

Aus journalistischer Sicht ist es auch schädlich. Wer den ganzen Tag twittert, nutzt sein Schuhleder nicht ab, was das sicherste Kennzeichen eines guten Reporters ist. Akademiker werden auch nicht viel Zeit für gründliches Lesen haben. Je mehr jemand twittert, desto weniger Aufmerksamkeit schenke ich ihm. Es ist nicht meine Berufung, ihnen zu helfen, diese Lücke in ihrem Leben zu füllen. Aber mein größter Einwand ist, dass Twitter-Nutzer, insbesondere der liberalen Überzeugung, den Konsens überwachen, indem sie diejenigen belohnen, die ihn wiederholen, und diejenigen beschämen, die dies nicht tun. Eine Seite, die die steinigen Tugenden des individuellen Denkens zur Schau stellen sollte, verwandelt sich zu oft in Herden schüchterner Schafe, die die vorgeschriebene Linie widerspiegeln. Die Website wird oft mehr von Emotionen als von Gedanken angetrieben. Ich bin zum Beispiel total dafür, Wladimir Putin wegen Kriegsverbrechen vor Gericht zu stellen, aber ich werde ungeduldig mit Leuten, die die Realitäten der Welt besser kennen als das und sich trotzdem dafür entscheiden, den ganzen Tag moralisch aufzutreten. Unter den prominenten Schuldigen sind hochrangige Akademiker und ehemalige Diplomaten. Ihr Ziel sind eindeutig maximale Retweets und neue Follower, nicht ernsthafte Debatten. Doch ihre Oberflächlichkeit wird belohnt.

Was hat das alles mit Musk zu tun? Nun, es besteht eine vernünftige Chance, dass der reichste Mann der Welt (Nettovermögen nähert sich 300 Milliarden US-Dollar) steht kurz davor, der alleinige Eigentümer der wohl weltweit zweiteinflussreichsten Plattform für Politik zu werden (Facebook belegt immer noch den ersten Platz). Wenn dies gelingt, sagt Musk, dass er Twitter privat nehmen wird. Dies würde ein außerordentliches Maß an Einfluss in den Händen eines sehr eigensinnigen Plutokraten konzentrieren.

Musk beschrieb Twitter einmal mit einiger Wahrheit als „Eine Clownshow, die in eine Goldmine stürzt.“ Ich kann mir nicht vorstellen, dass sein Geschäftsplan den Ton oder das Kaliber der Seite verbessern würde. Doch trotz all meiner Bedenken gegenüber Musk würde ich mich nicht gedrängt fühlen, mit großer Überzeugung für diese Plattform zu kämpfen. Wenn Twitter der elitären Meinung einen Spiegel vorhält, ist das ein ziemlich hässlicher Anblick. Rana, du twitterst weniger als ich (mein Durchschnitt liegt etwa alle sieben Stunden bei einem), was ein Zeichen tadelloser Instinkte ist. Andererseits weiß ich, dass Sie kein Fan von Musk sind. In welche Richtung würden Sie landen?

Verpassen Sie nicht Edward Luce und Rana Foroohar am 7. Mai bei unserer ersten US-Ausgabe des FTWeekend Festivals mit führenden Koryphäen wie Henry Kissinger, Chimamanda Ngozi Adichie, William J Burns, Tina Brown und Jennifer Egan. Anspruch 50 Prozent Rabatt auf Ihren Pass mit unserem exklusiven Newsletter-Rabattcode FTNewslettersxFTWF22.

  • Meine Kolumne in dieser Woche befasst sich mit dem Die düsteren Wahlaussichten der Demokratischen Partei für die Zwischenprüfung und darüber hinaus. Sofern sich das politische Wetter nicht radikal ändert, stehen sie vor einer Welt voller Wahlschmerz.

  • Apropos soziale Medien, lesen Sie dies kraftvoller Essay von Jonathan Haidt darüber, wie Amerika (und die meisten anderen von uns) in den letzten zehn Jahren dümmer geworden sind. Wir wissen warum. Haidt, einer der nachdenklichsten Chronisten des Zusammenbruchs des gesellschaftlichen Vertrauens, der unsere Demokratien so geschädigt hat, formuliert es sehr überzeugend.

  • Mein Kollege Robin Harding hat eine starke Kolumne darüber geschrieben Auswirkungen des orwellschen Covid-Lockdowns Shanghai und anderen chinesischen Städten auferlegt. Sein beunruhigendes Fazit ist, dass Xi Jinping nicht vorhat, in absehbarer Zeit nachzulassen.

  • Schließlich lesen Sie die unfehlbar zum Nachdenken anregende Pratap Bhanu Mehta im Indian Express darüber, warum der Putinismus Putin überdauern wird. „Der Ausbruch von Sympathie für Putin unter Indiens Eliten ist ebenso überwältigend wie ekelerregend“, schreibt er. „Putinismus ist nützlich, um nationalistische Gefühle zu sammeln, ethnische Privilegien unverblümt geltend zu machen und männliche Rache für Demütigung zu setzen.“

Rana Foroohar antwortet

Ed, ich bin Twitter im Januar 2012 beigetreten, ungefähr zu der Zeit, als ich anfing, regelmäßig Fernsehen zu machen. Das PR-Team der Publikation, für die ich damals arbeitete, sagte mir, dass beides erforderlich sei, um mein Medienprofil zu schärfen. Fernsehen hat sich buchstäblich ausgezahlt. Ich werde von CNN für minimale Arbeit als ihr globaler Wirtschaftskorrespondent entschädigt (ich gehe ungefähr 3-4 Mal pro Woche auf Sendung und teile Gedanken über Wirtschaft, Märkte und Geopolitik). Es hat mir auch geholfen, Bücher zu verschiedenen Zeiten zu verkaufen.

Twitter hingegen hat sehr wenig für mich getan. Es entschädigt mich nicht – das ist der ganze Sinn des Überwachungskapitalismus; Unsere Tweets sind kostenlose Rohdaten für Twitter – und die Tatsache, dass ich 32,4.000 Follower habe, scheint keinen Einfluss auf meine Buchverkäufe zu haben. Ich habe insgesamt 6.674 Mal getwittert (was ungefähr 11 Mal pro Woche entspricht). Fast alle dieser Tweets sind einfach Links zu den Originalinhalten, die ich erstelle: meine Kolumnen und meine Beiträge zu Swamp Notes.

Der Rest sind meistens Retweets von netten Dingen, die Leute über mich oder meine Arbeit gesagt haben, oder Retweets meiner öffentlichen Auftritte. Ich schätze, man könnte sagen, dass das entweder faul oder narzisstisch ist, aber ehrlich gesagt ist es alles, was ich ertragen kann, emotional (aus den Gründen, die Sie nennen – es gibt einfach zu viel Toxizität auf der Plattform) oder körperlich (ich pflege gerade eine Sehnenentzündung, nur weil ich geantwortet habe Hunderte von E-Mails pro Woche).

Ich benutze Twitter im Grunde als Newsfeed, um sicherzustellen, dass Leute, die ihre Inhalte auf diese Weise erhalten möchten, auch meine bekommen. Wie ich meine eigenen Nachrichten bekomme, lese ich jeden Tag drei Zeitungen von vorne bis hinten (FT, The Wall Street Journal und The New York Times, in gedruckter Form, in dieser Reihenfolge) sowie zahlreiche Zeitschriften, Berichte und Artikel, die schlau sind Quellen, denen ich vertraue, senden mir eine E-Mail. Ich drucke sie fast immer aus. Ich lese nie durch Scrollen, sondern ziehe es vor, zwei oder drei ernsthafte Leseperioden am Tag zu nehmen und mit dem Material an einem bequemen Ort zu sitzen, abseits von meinem Schreibtisch (normalerweise mein großer Lederlesesessel oder die Couch in meinem Heimbüro – was gnädigerweise der Fall ist). eine Tür, die sich schließt). Das gibt meinem Geist mehr Freiheit, Verbindungen herzustellen und das Nützliche tiefer einzuprägen.

Ich glaube nicht, dass ich jemals auf etwas Einzigartiges oder Nützliches für meine eigene Berichterstattung auf Twitter oder einer anderen Plattform (mit Ausnahme von LinkedIn) gestoßen bin. Ich trolle Twitter nie nach Neuigkeiten, und das einzige Mal, wenn ich mir Recherchen darüber anschaue, ist, wenn jemand sie mir per E-Mail zusendet. Etwa zwei- bis dreimal im Jahr, wenn ich merke, dass jemand in unserem Bereich, von dem ich nicht viel halte, viel mehr Follower hat, flirte ich damit, zu versuchen, mehr mit Twitter zu machen. Dann wird mir klar, dass einer der Gründe, warum ich diesen Job habe, darin besteht, dass ich kreativ, einzigartig und konträr bin. Diese Dinge werden alle dadurch unterstützt, dass man nicht auf Twitter ist. Unabhängig davon, was Musk tut, werde ich also weiterhin so wenig wie möglich auf der Plattform tun (es sei denn, er beschließt natürlich, mich für meine Tweets zu bezahlen). Es war nie eine gute Idee, es im Journalismus kostenlos zu verschenken.

Ihre Rückmeldung

Und jetzt ein Wort von unseren Swampians. . .

Als Antwort auf “Der vermeidbare Krieg”:

„Ich stimme eher Kevin Rudd und Rana Foroohar zu, dass ‚Regionalisierung die Zukunft ist’ – allerdings mit einigen Einschränkungen. Zum Beispiel schneidet das jüngste (vorläufige) Handelsabkommen zwischen Indien und Australien die Neukonfiguration der Welt in drei Blöcke: den „Westen“, die Neutralen und China/Russland (mit verschiedenen autokratischen Anhängseln). Und Indien ist bereits Mitglied des „Quad“, zusammen mit den USA, Japan und Australien).
Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine, die diese Neukonfiguration voranzutreiben scheint, ist die Absicht hinter der von Präsident Biden „Gipfel für Demokratie“ scheint jetzt hellsichtig.

Man fragt sich, ob es einen aufkommenden Bedarf für eine Nato+ gibt, in der das Quad, Aukus und jeder der Teilnehmer des Gipfels für Demokratie, der beitreten möchte, konsolidiert wird. Sie könnte sogar einige Funktionen der UN übernehmen, da die ständige Präsenz und Abstimmungsbilanz Russlands und Chinas im Sicherheitsrat dieses Gremium zumindest teilweise diskreditieren könnten.

Wenn ein solches Gremium einen Handelsarm entwickeln würde – nicht unlogisch angesichts der Rolle von Handelssanktionen in der derzeitigen ‚hybriden‘ Kriegsführung – würde dies auch die geografische Regionalisierung durchbrechen.“ — Richard Lawes, Norwich, England

Wir würden uns freuen, von Ihnen zu hören. Sie können dem Team eine E-Mail senden Swampnotes@ft.comwenden Sie sich an Ed on edward.luce@ft.com und Rana weiter rana.foroohar@ft.comund folgen Sie ihnen auf Twitter unter @RanaForoohar und @EdwardGLuce. Wir können einen Auszug Ihrer Antwort im nächsten Newsletter veröffentlichen

FirstFT Americas — Unsere Auswahl der besten globalen Nachrichten, Kommentare und Analysen aus der Financial Times und dem Rest des Internets. Anmelden hier

Nicht abgesichert — Robert Armstrong analysiert die wichtigsten Markttrends und erläutert, wie die klügsten Köpfe der Wall Street darauf reagieren. Anmelden hier



Elon Musk and the mirror Twitter holds Source link Elon Musk and the mirror Twitter holds

Related Articles

Back to top button